Das in den zwanziger Jahren erbaute Landhaus wurde umsichtig restauriert und komplett modernisiert, dabei wurden die Standarts des ökologischen und umweltschonenden Bauens berücksichtigt. Die zentralen Veränderungen beinhalten die komplette Abwesenheit von Stahlbeton und somit auch den Einsatz des faradischen Käfigs ; den ausschließlichen Gebrauch von Materialen pflanzlichen oder mineralischen Ursprungs (Mäntel aus Mineralwolle und nicht aus Polystyrol, Putz aus Kalk und nicht aus Zement, Innenverputz aus Ton, Bambusparkett, Fenster- und Türrahmen aus Holz und nicht aus PVC); die vollständige Abwesenheit von elektrischen und elektromagnetischen Feldern zur Schlafenzeit, erreicht durch elektronische Trennschalter; den Gebrauch einer Solartechnik von strukturellen Platten aus unbehandeltem Fichtenholz, die auch für die Treppen und die ganze letzte Panoramaetage verwendet werden; komplette Abwesenheit von Lacken und Formaldehyd. Das Gebäude fällt dank einer Wärmepumpe, verbunden mit der Solaranlage und ergänzt durch thermische Solarplatten, in die Energieklasse A (durchschnittlicher Jahresenergieverbrauch 40Kw/h)







Welche aspekte sind bio
und vorteilhaft für die umwelt?